______________
Ich halte jeden, mit dem ich spiele, so lange für einen Meister, bis er mir das Gegenteil bewiesen hat. >>Wassili Panow

► Schachtraining

► Schachrätsel

► Wer ist online?

Aktuell sind 324 Gäste und keine Mitglieder online

► Inside

Bezirksliga-Tabelle nach Runde 8Zur 8. Runde erwarteten wir den Aufsteiger SK Dessau 93 IV, die Mannschaft, welcher wir eigentlich am wenigstens zutrauten, zumindest bis sie im Abstiegskampf Uwe Parske, einen Spieler mit DWZ >2000 auspackten. Trotzdem wollten wir die Dessauer besiegen und uns selbst aller Abstiegssorgen entledigen. Für Uwe hielten wir am 6. Brett eine unserer Geheimwaffen parat. Flori hatte sich intensiv auf sein Debüt im Männerbereich vorbereitet und wollte Uwe unbedingt bezwingen. Schade, dass wir dann mit ansehen mussten wie die Dessauer ohne Uwe am Spielort eintrafen. Unsere Taktik war somit ein Stück weit über den Haufen geworfen worden. Vor allem Flori schien davon überrascht zu sein, mit seinem neuen Gegner Felix Olberg kam er leider, da nicht auf diesen Spieler vorbereitet, nicht zurecht. Kurz nach der Eröffnung war die Partie auch schon vorbei, Flori verlor.

Auch bei Roland sah es nicht besonders vielversprechend aus, zumal er erkältungsbedingt etwas gehandicapt war. Roland musste gegen einen gedeckten Freibauer auf der 6. Reihe ankämpfen, was ihm aber nicht ewig gelang, 0:2.

In ein leicht schlechteres Turm-Endspiel musste Gregor abwickeln. Aus meiner Sicht bestanden aber durchaus noch Chancen dieses Remis zu halten. Plötzlich hatte Gregor jedoch verloren, wie es dazu kam ist mir nicht bekannt.

Nun lagen wir also schon 0:3 zurück, ein Sieg war unmöglich. Die verbleibenden 3 Bretter gaben jedoch Grund zur Hoffnung auf einen Mannschaftspunkt. Dirk spielte wie immer sehr unorthodox, worin er ja aber Übung hat. Seine Gegner zumeist nicht, folglich konnte Dirk die Qualität Turm gegen Läufer gewinnen. Auch Frank hatte eine sehr undurchsichtige Stellung auf dem Brett, beide bauten immer mehr Drohungen auf, nach eigener Aussage blickte Frank nicht durch, ich auch nicht, zum Glück wohl auch Franks Gegenüber nicht. Auch an meinem Brett sah es nach einem vollen Zähler aus. Als Schwarzer nahm ich das Damengambit an. Mein Gegner verzichtete sowohl auf den Bauer als auch auf Angriffsspiel. So hatte ich recht frühzeitig eine gute Stellung, die ich nach und nach ohne große Gegenwehr verbessern konnte.

Frank kam aus dem Großen Schlagen und Abtauschen mit einem Mehr-Turm raus und gewann, 1:3. Auch ich hatte inzwischen 3 Bauern mehr, als dann noch der Springer hing gab mein Gegner auf. Parallel griff Dirk jedoch daneben. Er verpasste beim Turm-Abtausch direkt die Damen mit vom Spiel zunehmen, stattdessen entfernte er beim Turm-Tausch seine eigene Dame vom Geschehen. Und plötzlich war Dirks Stellung mehr als breit, -13,91 in der Engine. Zu unserem Glück mischten sich jedoch 2 Teamkollegen des Dessauers - ob erlaubt oder unerlaubt sei mal dahingestellt - in die Partie ein und überzeugten ihn davon das Dauerschach zu nehmen, womit sie den Mannschaftssieg für Dessau sicherten. Remis, wir verloren also 2,5:3,5. Der Abstiegskampf bleibt offen, der SSC Annaburg ist mittendrin.

Kleiner Mann kam, sah und sicherte den Klassenerhalt

Am Abend dann jedoch die große Überraschung: SK Dessau 93 III wollte auf die Dienste von Felix Olberg ebenso nicht verzichten. SK III setzte ihn beim Spiel gegen VfL Gräfenhainichen II ein. Ein Doppeleinsatz ist genauso unerlaubt wie unmöglich. Glück für uns. Der Punkt muss Flori zugesprochen werden, wodurch wir nun 3,5 Brettpunkte und damit die 2 Mannschaftspunkte auf der Haben-Seite verbuchen können. Sieg und Klassenerhalt! Und was für ein Einstand für Flori in der Männermannschaft, Punktgewinn und damit den Klassenerhalt gesichert. Ich war seitdem noch nicht wieder in Annaburg, aber auf dem Annaburger Marktplatz ist sicher schon ein Flori-Denkmal aufgestellt! Dessau IV bleibt hingegen auf Rang 8 stecken und darf sich doppelt ärgern. Zum einen ist es sicher auch bei einem größeren Verein wie SK Dessau möglich, im Vorhinein abzusprechen welcher Spieler in welcher Mannschaft spielt und somit auch im Spielformular aufgestellt wird und zum anderen lernen vielleicht auch die beiden Dessauer daraus sich nicht in Partien anderer einzumischen, keiner von beiden war Mannschaftsleiter. Dirks Gegner hätte sonst wohl gewonnen und für Dessau zumindest ein 3:3 gerettet.

Glück für uns! Klassenerhalt!

SSC Annaburg schlägt SK Dessau 93 IV




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok